Unsere Partner auf regionaler & überregionaler Ebene

Kärnten. Österreich. Europäische Union.

Stärkend für eine nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit – nachfolgende Projekte der Unternehmensgruppe der Bad Kleinkirchheimer Bergbahnen wurden durch Fördermittel unterstützt.

EFRE Europäischen Fonds für regionale Entwicklung

Anlagenoptimierung Lüftung, Wärmepumpen, Badewassertechnik Thermal Römerbad

In Zusammenarbeit mit der Siemens AG Österreich unterzog sich das Thermal Römerbad einer umfangreichen Prüfung zum Thema Energie-Effizienz.
 

Das Umsetzungsprojekt dazu wurde im Frühjahr 2019 erfolgreich realisiert und abgeschlossen. Dabei wurden Anlagen aus Lüftungstechnik, Badewassertechnik, Hydraulik & Elektrik, so wie Sicherheitstechnik als auch die gesamte Mess- Steuer- und Regelungstechnik umfassend saniert und erneuert.
 

Die positiven Effekte daraus schlagen sich unmittelbar in Einsparungen hinsichtlich Energiekosten und Co2 Emissionen nieder. Ergänzend dazu werden wesentliche Einsparungen bei den laufenden Betriebskosten realisiert. Die Modernisierung erhöht zudem den Comfort-Standard der Haustechnik wesentlich. Dieses Projekt wurde aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung ko-finanziert.

Nähere Informationen zu IWB/EFRE finden Sie auf www.efre.gv.at.

KWF – Kärntner Wirtschaftsförderungsfond

Errichtung und Verbesserung von touristischen lnfrastruktureinrichtungen

Der Kärntner Wirtschaftsförderungsfond unterstützt im Rahmen der Schwerpunktförderung die Errichtung und Verbesserung nachfolgender Infrastruktureinrichtungen:

  • Kapazitätsmäßige Erweiterung Speichersee Nockalm
  • Erweiterung | Erneuerung Beschneiungsanalge Nockalm
  • Erweiterung | Erneuerung Beschneiungsanlage Kaiserburg

Nähere Informationen zum KWF finden Sie auf www.kwf.at

Vitalpin. Wir leben Alpen.

Vitalpin: starke Stimme für Alpentourismus
Die neue internationale Interessensgemeinschaft Vitalpin stellt sich als neue Bewegung für Menschen und Unternehmen in den Alpen vor, die von und mit dem Tourismus leben. Mit Vitalpin soll langfristig das Bewusstsein für den Stellenwert der kleinteilig strukturierten alpinen Tourismusbranche im breiten öffentlichen Meinungsdiskurs positiv geschärft werden.
 

Mensch, Tourismus und Natur im Mittelpunkt

„Schützen“ und „Nützen“ sind die Prinzipien, auf denen die drei Grundpfeiler von Vitalpin stehen: Menschen, Tourismus und Natur in den Alpen. Diese drei Themenfelder stehen in enger Beziehung zueinander und sollten nicht isoliert voneinander betrachtet werden. Vitalpin möchte im Dialog die Tourismusgesinnung positiv beeinflussen, damit auch in Zukunft touristische Projekte umgesetzt und damit Chancen für die Menschen in den Alpen geschaffen werden. Dabei ist für die Verantwortlichen von Vitalpin klar:

  • Ohne wirtschaftliche Infrastruktur keine Lebensgrundlage in den Alpen
  • Ohne Innovation keine Entwicklung in den Alpen
  • Ohne intakte Natur keine Lebensqualität in den Alpen
  • Ohne lebendige Kultur keine Seele in den Alpen
  • Ohne gleichwertige Berücksichtigung der Bereiche Mensch, Wirtschaft und Natur keine ausgewogene Sichtweise auf die Zukunft in den Alpen

Nähere Informationen zu Vitalpin finden Sie unter: www.vitalpin.org